DIE RICHTIGE DIGITALISIERUNGS­STRATEGIE – MEDIENBRÜCHE SCHLIESSEN

Beitrag teilen

Share on xing
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter

Klassiker im Arbeitsalltag: Die Buchhaltung erfasst Rechnungen manuell; andere Abteilungen drucken Formulare aus, die eigentlich digital verarbeitet werden können.

Dass dabei Informationen häufig falsch erfasst und weitergeleitet werden, erschwert die Weiterverarbeitung. Daher ist es umso wichtiger den so genannten Medienbrüchen, also ein Wechsel des Mediums innerhalb der Übertragungskette von Informationen und Daten, zu begegnen und diese zu schließen.

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie ist dies ein Handlungsfeld, das sich konkret wie folgt ausprägen lässt:

Schritt 1: Digitalisierung der Eingangskanäle

Im Initialprojekt wird zunächst der Dokumenteneingang standardisiert. So erreichen bspw. Rechnungen und Lieferscheine ein Unternehmen auf unterschiedlichen Wegen, also per Mail oder Post. Diese werden dann per Scan oder OCR-Lösung (intelligenter Texterkennung) digitalisiert. Anschließend sollte ein fester Ablageort definiert werden.

Schritt 2: Automatisierung von Schnittstellen

Ein weiteres Projekt ist die Automatisierung von Schnittstellen. Manuelle Eingaben von Mitarbeitern sind ressourcenintensiv und fehleranfällig. Diese Eingaben sind oft nötig, weil Programme häufig nicht miteinander agieren oder entsprechende Schnittstellen fehlen. Die internen Prozesse müssen daher auf solche Unstimmigkeiten hin untersucht und mögliche Schnittstellen eingeführt bzw. angepasst werden. In manchen Fällen bedeutet dies eine Anpassung der Lösung und Arbeitsweise, in anderen Fällen müssen neue Programme oder Systeme eingeführt werden.

Schritt 3: Einführung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS)

Da die meisten Vorgänge in Unternehmen auf Dokumenten basieren, kann ein Großteil der Medienbrüche durch die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems geschlossen werden. Genau hier macht sich die im ersten Projekt eingeführte ‚smarte Eingangsstrecke‘ bezahlt. DMS sind Anwendungen, die digitale Dokumente datenbankgestützt verwalten. Der Vorteil dieser Lösung: Dokumente können einfach und abteilungsübergreifend verwaltet werden. So lassen sich beispielsweise Rechnungen und Lieferscheine einfach durch eingepflegte Metadaten suchen.

Nach Abschluss aller drei Teilprojekte haben Sie eine Managementsystem für Ihre Dokumente, das einen standortübergreifenden und zeitgleichen Zugriff auf Dokumente ermöglicht. Die Informationsverarbeitung im Unternehmen wird so beschleunigt und eine Übertragung der Daten ohne Informationsverlust gewährleistet.

Sie möchten weitere Informationen rund um das Thema Digitalisierungsstrategien, brauchen Unterstützung beim Thema Input Management oder möchten eine E-Akte einführen?

Dann sprechen Sie gerne unser Digital-Operations-Team an.
Außerdem stellen wir Ihnen auf Anfragen gerne unser kostenloses Whitepaper „Digitale Standortbestimmung – Der Weg zur Digitalen Agenda“ zur Verfügung.

DO_Klin

KONTAKT

Cihan Klingsporn
Managerin Sales & Marketing
Digital Operations

cihan.klingsporn@isr.de
+49 (0) 151 422 05 471

Über ISR

Die ISR Information Products AG ist Ihr Experte für Analytics, Prozess-Digitalisierung und Application Management. Mit Blick auf die Bedürfnisse namhafter Kunden konzipieren, modernisieren, implementieren und betreuen ca. 200 Mitarbeiter an sechs Standorten IT-Architekturen, Software-Lösungen und IT-Infrastrukturen. Das Ziel: Unseren Kunden die wirtschaftliche Nutzung von Daten zu ermöglichen.
News Kategorien
News Archiv

News nach Autoren

Zuletzt erschienen

Nächste ISR Events

Do 13

DWC – Das Ende von SAP BW?

13. August um 10:0010:45

ISR Facebook Feed

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden