WAS DIE MEHRWERTSTEUER­SENKUNG IM CORONA-KONJUNKTURPAKET MIT IT-SOFTWARE ZU TUN HAT?

Beitrag teilen

Share on xing
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter

Die temporäre MwSt.-Senkung steht vor der Tür – ist Ihre IT startklar?

Wie bereits den einschlägigen Medien zu entnehmen ist, hat die Bundesregierung Anfang Juni ein weiteres Konjunkturpaket 
verabschiedet, um die durch die Corona-Krise gebeutelte Wirtschaft wieder anzukurbeln. 

Ein wesentlicher Bestandteil des Konjunkturpakets ist die befristete Senkung des Mehrwertsteuersatz von aktuell 19 % auf 16 % (beim ermäßigten Steuersatz dann von 7 % auf 5 %). 

Diese Regelung greift bereits zum 01.07.2020 – also in gut zwei Wochen! – und endet am 31.12.2020

Abbildung 1: Absenkung der Mehrwertsteuer 

Was Sie jetzt tun sollten?

Eigentlich ganz einfach: Prüfen Sie JETZT alle Ihre IT-Systeme, an denen Änderungen notwendig sind! Denn in der Regel sind über die Finanzbuchhaltung hinaus auch weitere Bereiche und Abteilungen – und damit Software bzw. Systeme – betroffen.  

Für unsere Bestandskunden, die ISR Accounts Payable Flow (APFlow) im Einsatz haben, ergibt sich folgender Handlungsbedarf: 

Die neuen Steuersätze und Steuerkennzeichen müssen im ERP-System angelegt werden. Die bisherigen Steuersätze müssen unter den bisher geltenden Steuerkennzeichen erhalten bleiben. Es kann vorkommen, dass im ERP-System zu einem Steuersatz mehrere Steuerkennzeichen angelegt sind. In diesem Fall muss entweder der Daten-Erfasser in der OCR-/Input Strecke oder der Buchhalter im Schritt „Buchung vorbereiten“ das richtige Steuerkennzeichen setzen, falls die Vorbelegung nicht korrekt war.
Bei Rechnungen mit Bestellbezug (MM) empfiehlt sich eine organisatorische Verfahrensweise, die im Einzelfall diskutiert werden sollte.

Die neuen Steuersätze müssen in der Tabelle „SFI_VAT_RATES“ angelegt werden, um auf dem Rechnungsdokument erkannt und validiert werden zu können. Der Hersteller hat hierfür zwischenzeitlich im Partnerportal einen entsprechenden Patch zur Verfügung gestellt.

Das Mapping auf das entsprechende Steuerkennzeichen erfolgt mittels der ERP- Stammdaten, die zuvor in APFlow importiert wurden.

Der Hersteller bietet einen Selfcheck an, um zu prüfen, ob die eingesetzte Lösung, den neuen Steuersatz kennt bzw. wie dieser angepasst werden kann.
Den Link zum Schnelltest finden Sie hier.

Wie können wir sonst noch helfen?

Wir unterstützen Sie gerne kurzfristig bei der Identifikation der betroffenen Systeme sowie Anpassung der Steuersätze oder entwickeln eine Übergangslösung. 

Bei Fragen zu den Auswirkungen auf Ihr ISR Accounts Payable Flow melden sich gerne bei Ihrem ISR-Ansprechpartner. Herr Mark Hommola steht Ihnen ebenfalls gerne für Rückfragen zur Verfügung. 

DO_Homm

KONTAKT

Mark Hommola
Head of Digital Operations
Digital Operations

mark.hommola@isr.de
+49 (0) 151 422 05 426

Über ISR

Die ISR Information Products AG ist Ihr Experte für Analytics, Prozess-Digitalisierung und Application Management. Mit Blick auf die Bedürfnisse namhafter Kunden konzipieren, modernisieren, implementieren und betreuen ca. 200 Mitarbeiter an sechs Standorten IT-Architekturen, Software-Lösungen und IT-Infrastrukturen. Das Ziel: Unseren Kunden die wirtschaftliche Nutzung von Daten zu ermöglichen.
News Kategorien
News Archiv

News nach Autoren

Zuletzt erschienen

Nächste ISR Events

Di 22

Praxis-Webinar: Agile Development

22. September um 10:3011:00
Okt 01

CRONOSPHERE 2020

1. Oktober um 9:0017:45
Okt 22

Webinar: Agile Development

22. Oktober um 10:0010:45

ISR Facebook Feed

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden