DATA WAREHOUSE CLOUD – ER MODELL & BUSINESS CATALOG

Beitrag teilen

Share on xing
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter

Die Data Warehouse Cloud als Software-as-a-Service Lösung

Die Data Warehouse Cloud (DWC) ist SAP’s neuestes Data Warehouse Produkt. Als Software-as-a-Service Lösung basiert es auf den neuen HANA Cloud Services. Dabei soll die DWC über, kurz oder lang, in der Lage sein neben einem Self Service Data Preparation Use Case auch ein vollwertiges Enterprise Data Warehouse abzubilden. Eine der Herausforderungen bei der Integration und Harmonisierung verteilter Quellen ist es, eine insb. für Self Service BI leicht verständliche Dokumentation (inkl. Linage) zu den Metadaten des Data Warehouse anzubieten. Bisherige Ansätze waren entweder limitiert (SAP BW Doku) oder nur über Dritt-Lösungen möglich (DocuPerformer bzw. Power Designer bei HANA SQL). Ein leicht zugänglicher Data Catalog hat jedoch meist gefehlt. 

Die DWC liefert gleich mit Ihrer ersten Version die Möglichkeit aus, einen Business Catalog sowie Entity Relationship-Modelle zu erstellen. In diesem Beitrag möchten wir einen Blick werfen auf diese beiden Komponenten. 

Business Catalog

Der Business Catalog ist zunächst einmal ein Index aller Datenmodellobjekte (Relational Data Sets, Dimensions und Analytical Data Sets) in der DWC. Angezeigt werden dem User alle Objekte sämtlicher Spaces auf die ein User Zugriff hat.

In der Detailansicht eines Objekts aus dem Business Catalog werden zunächst einmal die Felder und Dimensionsinformationen angezeigt. Diese können ergänzt werden um fachlich relevante Informationen (z.B. Definition, Purpose etc.).

Eine interessante Funktion ist zudem die automatische Anzeige der Lineage:

Entity Relationship Model

Ein Entity-Relationship Model (ERM) ist eine grafische Darstellung von Beziehungen zwischen Views und Tabellen sowie Beziehungen zueinander. Damit hilft die Darstellung Anwendern bei dem Verständnis des Datenmodells. Dies ist besonders wichtig, wenn durch Joins neue Views erzeugt werden sollen etwa für eigene Berechnungen in Line-of-Business Anwendungen. Für korrekte Join-Beziehungen muss bekannt sein, wie die verwendeten Basistabellen bzw. -views in Relation zueinanderstehen. 

Das ERM hat eine reine Anzeigefunktion und spielt bspw. beim Bau von SAP Analytics Cloud Stories keine Rolle. 

Erstellung eines Entity Relationship Model basierend auf JSON

1) Von der Start-Seite muss zunächst auf den Data Builder navigiert werden.

2) Im folgendem Schritt muss der Space ausgewählt werden in dem das ER Modell erstellt werden soll.

3) Mit einem Klick auf die Kachel New Entity – Relationship Modell wird die Benutzeroberfläche geöffnet auf der weitergearbeitet wird.

4) Für die manuelle Erstellung von ER Modellen können bereits in der DWC oder in verbundenen Systemen (z.B. SAP BW/4, HANA) existierende Tabellen oder Views verwendet werden. Zudem lassen sich JSON-Dateien importieren. Dies ist etwa dann hilfreich, wenn bestehende Datenmodelle in der DWC verwendet werden und diese bereits in einem Modellierungswerkzeug dokumentiert sind. Wird der JSON Export unterstützt, lässt sich die Dokumentation wiederverwenden.

In unserem Beispiel nutzen wir die JSON Importfunktion:

Tabellen auswählen die im ER Modell dargestellt werden sollen.

5) Nachdem der Import erfolgreich abgeschlossen worden ist steht das ER Modell zur Verfügung.

Erweiterung des Datenmodells durch das ER Modell

Das ER Modell kann zudem dafür genutzt werden neue Tabellen in der DWC zu erzeugen bzw. diese zu bearbeiten. Beispiel können weitere Spalten in Tabellen hinzugefügt werden.

Mit der Funktion „Create Table“ kann direkt im ER Modell eine neue Tabelle erstellt werden. Wenn die Tabelle im ER Modell erfolgreich deployed worden ist, wird diese auch direkt im Data Builder angelegt und im Business Catalog indiziert.


1) Tabelle benennen und auf Spalten bearbeiten klicken.

2) Spalten anlegen, Primärschlüssel und Datentyp setzen.

3) Assoziation zur neuen Tabelle anlegen. Dabei wird im Fenster „Details“ die Join-bedingung sichtbar und kann evtl. bearbeitet werden.

Erstellung eines Views aus dem ER Modell heraus

Bei Benutzung der Funktion „Create View from Selection“ wird eine View von der ausgewählten Tabelle erstellt.

Achtung: Bei nachträglichen Änderungen der Tabelle wird die View nicht automatisch mit aktualisiert.

Business und Technischen Name der View setzten, bei Bedarf kann die View im „View Editor“ direkt weiter bearbeitet werden, um den entsprechenden Anforderungen des Business-Cases gerecht zu werden.

Daten laden aus dem ER Modell heraus

Nachdem das ER Modell fertig gestellt worden ist, können die Tabellen noch mit Daten beladen werden. Auf die Tabelle klicken und „Open Table in Editor“ auswählen.

Upload Data von dem CSV File:

Datei auswählen:

Die zu importierenden Daten werden angezeigt und können mit dem Klick auf Upload in die DWC geladen werden.

Nach erfolgreichem Upload stehen die Daten über „Data Preview“ zur Verfügung.

Fazit

Wie bei neuen Produkten üblich steht die DWC bei vielen Data Warehouse Aspekten noch am Anfang, um etwa ein vollwertiger SAP BW oder HANA SQL DWH Ersatz sein zu können. Ungeachtet dessen berücksichtigt die DWC schon jetzt das gestiegene Bedürfnis nach Data Catalog und Dokumentationslösungen. Der schon jetzt verfügbare Stand der Dokumentationsmöglichkeiten lässt positiv auf die nächsten Releases blicken.

SAP_Kahl

KONTAKT

Stefan Kahle
Senior Executive Manager

SAP Information Management
stefan.kahle@isr.de

+49 151 422 05 242

Über ISR

Die ISR Information Products AG ist Ihr Experte für Analytics, Prozess-Digitalisierung und Application Management. Mit Blick auf die Bedürfnisse namhafter Kunden konzipieren, modernisieren, implementieren und betreuen ca. 200 Mitarbeiter an sechs Standorten IT-Architekturen, Software-Lösungen und IT-Infrastrukturen. Das Ziel: Unseren Kunden die wirtschaftliche Nutzung von Daten zu ermöglichen.
News Kategorien
News Archiv

News nach Autoren

Zuletzt erschienen

Nächste ISR Events

Sep 19

5. Jobmesse Braunschweig

19. September um 10:0016:00

ISR Facebook Feed